Dahlen - Tor zur Dahlener Heide
Sehenswertes in und um Dahlen
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen
Pferdedorf Börln
Eine Seite zurück Zur Startseite E-Mail Zur Anmeldung

 
Pferde Börln

© Stein

 
 
 
 


Das Ortsbild von Börln wird von einer Vielzahl von Dreiseitenhöfen geprägt - erste Spuren der Besiedlung lassen sich schon aus der Bronzezeit nachweisen, wie die Flächengräber südlich des Ortes eindrucksvoll belegen. Erste schriftliche Überlieferungen zu Börln stammen aus der Zeit um 1200. Damals besaß der Ritter von Borlin die Rechte über den Ort auf Lebenszeit. Aus dem 16. Jahrhundert ist heute bekannt, dass Dietrich von Schleinitz der Besitzer des Ortes war.

Herrenhaus Börln

© loewe

Eiskeller Börln

© Löwe




Die Besitzer von Börln wechselten, nachdem der letzte von Schleinitz gestorben war, sehr oft. Der Dreißigjährige Krieg hinterließ wie überall in der Region auch in Börln seine Spuren. Schwedische Regimenter verwüsteten den Ort, was zur Folge hatte, dass 1649 noch ganze sechs Häuser bewohnt waren. Im Jahre 1827 erwarb Baron Jacob von Pfister das Dorf und das Rittergut samt der dazu gehörenden Vorwerke der Dörfer Bortewitz und Frauwalde. Zum Gut Börln gehörte von 1620 bis 1899 auch eine eigene Brauerei. Dieses Bier aus Börln wurde seit 1743 vom Wiesenmüller in Bortewitz ausgeschenkt.



Das ehemalige barocke Jagdschloß wurde 1617 - 1620 erbaut. In der Gründerzeit um 1880 wurde das Gebäude als L-Form umgestaltet.

1945 - 2002 wurde es als Feierabendheim genutzt.

Seit 2003 ist es in Privatbesitz.

Schloßhof Börln

© Löwe

Kirche Börln

© Löwe

Börlner Pferde

© Löwe

 

Zur Druckansicht

Logo des sächsischen Zweistromlandes
Beginn der Blöcke
Blöcke überspringen